Kennen Sie schon das Notfallregister?

Die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) informiert:

Notfallregister ist ein eingetragener Verein, der den Einsatzkräften hilfreiche Zusatzinformationen zur Verfügung stellt, damit Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen bedarfsgerecht unterstützt werden.

Im Notfallregister können Menschen mit Beeinträchtigungen eintragen, dass sie im Not- und Katastrophenfall, wie jetzt bei Überschwemmungen oder bei Feuer, besondere Hilfe brauchen, weil sie zum Beispiel im Rollstuhl sitzen. Mitunter ist diese Information lebensrettend. Die Rettungskräfte vor Ort, Feuerwehr, Polizei, Katastrophenschutz oder auch das Technische Hilfswerk können diese Informationen einsehen. Sie entscheiden dann, welche Maßnahmen getroffen werden müssen und legen Prioritäten, da bei einem Notfall viele verschiedene Faktoren zu beachten sind. Verantwortung kann hier also nicht einfach übertragen werden, aber es können wichtige Informationen geteilt werden, die eine Rettung im Notfall erleichtern und beschleunigen. Die Registrierung kann auf der Webseite des Vereins unter www.notfallregister.eu vorgenommen werden.

Und kennen Sie auch den Notfallausweis, den Notfallpass und die SOS-Notfalldose?

Allen dreien ist gemeinsam, dass Sie dort wichtige Informationen zu Ihrer Person (wie z. Bsp. Allergien, Medikamente, Blutgruppe), zu Angehörigen, die verständigt werden sollen und zu Ihrer Krankenkasse/dem Hausarzt eintragen. Den Notfallausweis gibt es als kleine Faltkarte für den Geldbeutel z.B. beim VDK.

Der Notfallpass ist digital und wird auf dem Android-Smartphone (ab Version 7) oder dem iPhone (ab IOS 8, in IOS11 noch verbessert) eingerichtet. Im Notfall können dann Ersthelfer*innen, Rettungskräfte oder Ärzt*innen diese Informationen zur Gesundheit abrufen. Welche Informationen Sie hinterlegen, entscheiden Sie selbst. Wenn Sie es erlauben, kann jede Person auf Ihre Notfalldaten zugreifen – auch wenn das Handy gesperrt ist. Eine Anleitung zur Installation finden Sie unter

Die Notfalldose ist ein Set und besteht aus einer kleinen Plastikdose, zwei Aufklebern und einem Einlegeblatt mit Informationen zu Ihrer Person. Damit sie im Notfall schnell gefunden wird, hat sie einen festen Platz: in der Kühlschranktür. Ein Aufkleber an der Wohnungstür und ein Aufkleber auf dem Kühlschrank zeigt den Rettungskräften an, dass in der Wohnung eine solche Dose vorhanden ist. Man kann die Notfalldose gegen ein kleines Entgelt beim VDK, beim DRK und auch über Internetversand bestellen. Informationen dazu finden Sie unter www.notfalldose.de

Die EUTB berät Menschen mit (drohender) Beeinträchtigung im Landkreis Altenkirchen und Neuwied an folgenden Standorten:

Diakonisches Werk Altenkirchen, Stadthallenweg 16, 57610 Altenkirchen, Tel 02681-8008-20, info@eutb-ak-nr.de

Diakonisches Werk Neuwied, Rheinstr. 69, 56564 Neuwied, Tel: 02631-3922-18/19 info@eutb-ak-nr.de und bietet Außensprechstunden in Daaden, Betzdorf, Wissen, Hamm, Asbach, Puderbach, Neustadt, Dierdorf und Linz an. Bei Bedarf sind auch Hausbesuche möglich.

Weitere Infos unter:

www.diakonie-altenkirchen.de.

www.teilhabeberatung.de