Arbeit mit Behinderten und ihren Familien/ Gehörlosenseelsorge

im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen

Pfarrer Hans-Jürgen Volk

Pfarrer Hans-Jürgen Volk kümmert sich neben seinem Gemeindedienst in der evangelischen Kirchengemeinde Hilgenroth auch um die Arbeit mit behinderten Menschen und ihren Familien.  Foto: Katharina Würden

Seit vielen Jahren liegt der kreiskirchlicher Zusatzauftrag für die „Arbeit mit behinderten Menschen und ihre Familien“ bei dem Hilgenrother Gemeindepfarrer Hans-Jürgen Volk.

Begleitet wird Pfarrer Hans-Jürgen Volk bei seiner Arbeit vom kreiskirchlichen Ausschuss für Behindertenarbeit (Vorsitzende: Doris Krapp).

„Die erste Aufgabe von ‚Behindertenarbeit’ ist es, innere und äußere Barrieren abzubauen; der zweite Schritt ist das Anregen und Organisieren von mitmenschlicher Solidarität, so dass Menschen, die durch einen oft kalten Alltag einer Konkurrenzgesellschaft behindert werden, dennoch wie selbstverständlich dazu gehören“, beschreibt  Pfarrer Volk seinen Anspruch.

Er ist Ansprechpartner für die evangelischen Menschen, aber auch Einrichtungen, Gruppen und Verbänden, die sich um die Inklusion behinderter Menschen kümmern.

Weitere Informationen zur Behindertenarbeit finden Sie hier.

Gehörlosenseelsorge

 Ansprechpartner

Detlef Kogge, Pfarrer

Büro:
Hauptstr. 4
56317 Linkenbach

Tel.:02684 8519178
mobil/SMS/Whatsapp/Signal: 0176 27559360

e-mail: Detlef.Kogge@ekir.de

 

„Wie hören wir sie denn ein jeder in seiner Muttersprache?“ so wundern sich die Menschen, die die Apostel in der Pfingsterzählung reden hören. Verstehen, was gesagt wird ist der Schlüssel dafür, dass Glaube entstehen und sich verbreiten kann. Das war auch die Grundlage für die Reformation und die Übersetzung der Bibel durch Luther. Dass die Sprache des Angesprochenen genutzt wird und nicht eine fremde Sprache war der Grund, Gottesdienst nicht mehr in lateinischer Sprache zu feiern, sondern in der Muttersprache.

Die Muttersprache gehörloser Menschen ist die Gebärdensprache. Daher bietet die Kirche Gottesdienste, Seelsorge und Veranstaltungen in bzw. mit Gebärdensprache an. Bei großen Veranstaltungen werden Gebärdensprachdolmetscher beauftragt. In Seelsorge jedoch dürfen wegen des hohen Wertes des Seelsorgegeheimnisses, das selbst von staatlichen Stellen nicht gebrochen werden darf nur Gespräche in direkter Kommunikation geführt werden. Aber auch Gottesdienste und Amtshandlungen sind ohne Umweg über Dolmetschende für gehörlose Menschen passender. In Coronazeiten werden diese Gottesdienste teilweise online über den YOUTUBE-Kanal des Kirchenkreises Wied evangelisch angeboten

Um dies in einem guten Umfang und Professionalität bewerkstelligen zu können haben sich die Kirchenkreise Altenkirchen, Koblenz und Wie zusammengetan und eine gemeinsame Stelle für Gehörlosen und Hörgeschädigtenseelsorge geschaffen. Im Jahr 2002 wurde diese Stelle eingerichtet. Seit September 2002 ist Pfarrer Detlef Kogge mit dieser Arbeit betraut. Seine Grundausbildung in Gebärdensprache hat er durch DAfeG – Kurse erworben. Neben der Gemeindearbeit ist er mit Religionsunterricht in der Landesschule für Gehörlose und in den BBS des BBW Heinrich Haus in Neuwied beauftragt. Der Gehörlosenseelsorger arbeitet mit den unterschiedlichsten Institutionen, diakonischen Einrichtungen und Beratungsstellen zusammen, wie z.B. dem Landesverband der Gehörlosen RLP und der InForam Kommunikation | Bildung | Arbeit (Mitglied im Diakonischen Werk).

Als 2. Vorsitzender im Vorstand des Verbandes evangelischer Gehörloser in der EKiR gilt sein Augenmerk auch der Landeskirchlichen Zusammenarbeit. Hierbei ist er mitverantwortlich für die Veranstaltung des Gemeindetages der Gehörlosen in der evangelischen Kirche im Rheinland. Jeweils zur Missionale tritt im Eröffnungsgottesdienst auch der Gebärdenchor des Gemeindetages auf. Durch ihre Kommunikationsform über eine visuelle Sprache (Gebärdensprache) ist es erfahrungsgemäß schwierig, gehörlose und hochgradig hörgeschädigte Menschen in die Ortsgemeinden zu integrieren. In der Gehörlosengemeinde können sie entspannt in ihrer eigenen Sprache kommunizieren, ohne dabei Rücksicht auf Hörende nehmen zu müssen. Zu den Aufgaben von Detlef Kogge gehört auch die Begleitung der Angehörigen von Hörgeschädigten. Er gibt Hilfestellung zur Überwindung von Kommunikationsproblemen.

Gerne steht er auch als Gesprächspartner für gemeindliche Gruppen zur Verfügung, die sich mit den Themen Gehörlosigkeit, Hörschädigung oder Gebärdensprache beschäftigen wollen. Sei es beim nächsten Konfirmandenwochenende, zum Vortrag in der Frauenhilfe, beim Kinderbibelnachmittag, in der Erwachsenenbildung, im Presbyterium oder beim Pfarrkonvent – Detlef Kogge freut sich über Ihre Einladung!

Gehörlosengottesdienst an jedem ersten Sonntag im Monat 14 Uhr in der Christuskirche Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring

Videos für Gehörlose

– produziert vom Evangelischen Kirchenverband Köln und Umgebung – können Sie auf der Internetseite www.allerhand.kirche-koeln.de abrufen